The oldest Hot News

(20.11.2011)

Tags Page containing all active tags has been added to our main menu Tags



(13.11.2011)
Our global consciousness in a practical test: 4th European Mastery Conference; November 18th – 20th 2011 in Munich On the English version of the 4. Europäischen Meisterschafts Konferenz announcement we read:

We are living in exciting times of change. Modern science is discovering more and more that the dimension of spirituality is an important factor to describe reality. This applies to the field of quantum physics in particular. For the first time we begin to understand how healing takes place on the level of the tiniest particles of matter and omnipresent energy. The Mastery Conference in Munich, held in Europe for the forth time, serves as a platform to experience the latest issues and approaches and to demonstrate the strong and manifold connections that have meanwhile established between science and spirituality. Our focus lies on two topics: Healing and the human potential. The blend of talks, meditations and exercises enable conference participants to actively take part and expand their minds about the effectiveness of consciousness. The speakers do not only inspire us as listeners, but show us how the fusion of science and spirituality can become reality. The concept of the Mastery Conference was developed by Eric Pearl whose goal is to have all participants experience an expansion of their own consciousness. The first conference of its kind took place in Los Angeles in 2007 and the feedback of participants exceeded all expectations. It is our great pleasure that Eric Pearl has again managed to invite some of the most important leading representatives of this new science. The list of speakers is really impressive and we are proud to jointly present them in Munich: Joe Dispenza, Lynne McTaggart, Eric Pearl, Konstantin Korotkov, Roy Martina, Ervin László, Michael König, Dannion Brinkley.

(More to the reconnective healing read in our category: Our unified body / Healing and energy)


(9.11.2011)

The probability for a strong earthquake: it is increasing this week again
The probability of a strong earthquake (between 7.5 and 8.5) is growing again in the coming days. It is now the urgent task for the local geological and seismological services in every point on the Earth to check their own signs of the Earth`s crust tension. The most probable point where the earthquake could occur is wandering on the Earth`s surface according to the Earth`s rotation in relation to the line connecting on the one side the present direction to the “duo” Jupiter and Moon, and on the other side the present direction to the “duo” Venus and Sun. (if you want to know why I think so, just comment the post)


(5.11.2011)

Our global consciousness becomes stronger: World Future Council tagt in Hamburg
Experten für Nachhaltigkeit aus fünf Kontinenten beraten über künftige Schwerpunkte der Arbeit Hamburg – An diesem Wochenende kommen die Ratsmitglieder der Stiftung World Future Council nach Hamburg. Die Experten für Nachhaltigkeit stammen von allen fünf Kontinenten. Unter ihnen Prof. Dr. Hans-Peter Dürr, Atomphysiker und Philosoph, Pauline Tangiora, Maori-Älteste, Ahmedou Ould-Abdallah, ehemaliger Sonderbotschafter der Vereinten Nationen in Somalia sowie Jakob von Uexküll, Gründer des World Future Council und des Right Livelihood Award. Erwartet wird außerdem Prof. Dr. Vandana Shiva, indische Aktivistin. Unter dem Leitspruch „Saving Civilisation“ beraten die Ratsmitglieder über die Schwerpunkte der zukünftigen Arbeit des World Future Council. Dr. Michael Otto, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Otto GmbH & Co KG und World Future Council Ehrenratsmitglied, sagt: „Bei den Ratsversammlungen des World Future Council begegne ich faszinierenden Menschen, die sich erfolgreich für ihre Vision einer nachhaltigen Zukunft einsetzen. Ich freue mich, dass die Ratsversammlung wieder in Hamburg stattfindet. Hamburg wird so zum Tor zur Zukunft der Welt.“ Der World Future Council entwickelt Lösungen für die Probleme unserer Zeit, berät Politiker über nachhaltige Gesetze und unterstützt sie bei deren Einführung. Weitere Informationen zu den Projekten des Rates in aller Welt finden sich unter www.worldfuturecouncil.org.
More information to the activities of the World Future Council can be found under www.worldfuturecouncil.org.
(compare also our category “The global consciousness”)


Was wir brauchen ist: Aufklärung, Aufklärung, Aufklärung

In der Kulturzeit des Senders 3sat vom 17.10.2011 moderierte Tina Mendelson zum Thema: Aufstand der Bürger; Ist der Kapitalismus noch zu retten? “Es ist ein weltweiter Aufstand der Empörten gegen ein Finanzsystem, von dem nur wenige profitieren. Von Frankfurt über London, von Madrid über Tokyo bis nach Sydney: Rund um die Erde gehen die Menschen Mitte Oktober 2011 auf die Straße – gegen die Herrschaft der Banken und die Gängelung der Demokratie durch die Finanzsysteme. Was an der Wall Street Mitte September 2011 unter dem Slogan “Occupy Wall Street – besetzt die Wall Street” begann, wird zu einer weltweiten Protestwelle. Wir sind 99 Prozent”, lautet ein Slogan der Bewegung. Die Mehrheit unterliegt einer gierigen Minderheit. Es sind Sozialproteste, wie sie die USA lange nicht mehr erlebt haben.” Sehr interessanter Gesprächsgast in der Sendung war Sozialphilosoph Oskar Negt. Er wurde auch zu diesem Thema befragt: “Es ist ein weltweiter Aufstand der Empörten gegen ein Finanzsystem, von dem nur wenige profitieren. Rund um die Erde gehen die Menschen Mitte Oktober 2011 auf die Straße – gegen die Herrschaft der Banken und die Gängelung der Demokratie durch die Finanzsysteme. Wird aus den Protesten Hunderttausender eine ernstzunehmende Bewegung mit einem gemeinsamen Ziel? Das haben wir den Sozialphilosoph Oskar Negt gefragt.” Auf die letzte Frage der Moderatorin: Was brauchen wir in dieser Situation? antwortet der Sozialphilosoph: “Aufklärung, Aufklärung, Aufklärung,” Das unterstütze ich vollkommen. (PJ)


Jahrzehnte vergehen: Aber die Bilanzen bleiben unverändert

In den heise online News vom 18.10.2011 lesen wir zum Thema: Gemischte Bilanz zur Nanosicherheit: “Die DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e. V. und der Verband der Chemischen Industrie (VCI) haben in dieser Woche eine Bestandsaufnahme zu zehn Jahren Nanosicherheitsforschung vorgelegt, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe. “Es sind aktuell keine außergewöhnlichen Risiken bekannt”, lautet das vorläufige Fazit von Harald Krug, Toxikologe an der EMPA, und Péter Krüger von Bayer Material Science, die dem Dechema/VCI-Arbeitskreis “Responsible Production and Use of Nanomaterials” vorstehen. “Dennoch gibt es keine grundsätzliche Entwarnung.” Zehn Jahre sind aber eine “verdammt” lange Zeit in einer Spitzentechnologie. Und ich kann mich noch gut an die zwei oder drei Jahrzehnte bevor erinnern, in welchen auch nur solch eine ähnlich “vorsichtige” Bilanz gezogen werden konnte. Ddeswegen wage ich hier eine kühne Behauptung: Ohne die Einheitliche Physik (the Unified Physics) zu berücksichtigen, schafft keine “moderne” Technologie einen wirklichen Durchbruch, auch in den nächsten zehn Jahren nicht. (PJ)


Das nennt man doch Versagen: Den Krebs werden wir nie besiegen können

In der nano-spezial Sendung des Senders 3sat vom 18.10.2011 moderierte Ingolf Baur zum Thema: Diagnose: Krebs; Krebs ist nicht gleich Krebs. “Jeden Tag erhalten Hunderte Deutsche die Diagnose “Krebs”. Auf der emotionalen Achterbahn zwischen Verzweiflung und Hoffnung haben viele von ihnen Angst, in das Räderwerk der Krebsmedizin zu geraten. Jeder von ihnen durchläuft einen Marathon an Untersuchungen, bis sich alles schließlich nur noch um Diagnose und Prognose dreht. Doch wer soll eigentlich begreifen, was da geschieht? Wie soll man es der Familie beibringen, den Kindern, dem Partner? Welche Entscheidungen müssen getroffen werden? Wie kann man seine Krebstherapie mit gestalten? Viele Fragen, mit denen auch die Ärzte täglich konfrontiert und an ihre Grenzen gebracht werden. Therapieentscheidungen sind komplex – auf Bewährtes wird genauso zurückgegriffen wie auf neue Forschungsergebnisse: Krebs ist heute vor allem Teamwork. Arzt und Patient entscheiden im Idealfall gemeinsam, und manchmal ist die schwerste Entscheidung, die, loszulassen. Eine “spezial”-Ausgabe von “nano” über eine alltägliche Krankheit, die dennoch von Fall zu Fall anders verläuft.” Einer der Gesprächsgäste war Prof. Andreas Schneeweiss, Sektionsleiter, Gynäkologische Onkologie/Nationales Centrum für Tumorerkrankungen, Uni Heidelberg. Einige Aussagen von ihm: 1) Den Krebs werden wir wahrscheinlich nie heilen können. 2) Wir müssen diese Krankheit immer mehr “differenzieren” auf verschiedene Krebsarten. 3) Patientenbezogene “Individualtherapie” (vor allem die personen-orientierten Medikamente) ist die Vision der Krebsforschung. Das bestürzende Fazit aus diesem Programm: a) Die Onkologen können nur in einer Teamarbeit eine Hilfe leisten. Das heißt, der einzelne Onkologe hat also kaum Chance auf die Heilung einer Krebserkrankung. b) Die Medikamente für einzelne Personen können 100 Tausend Euro pro Jahr kosten. Das heißt, über die explodierenden Medikamentenpreise freut sich die Pharmaindustrie. Keine weiteren Kommentare!!! (PJ)


Was ist ein Wendehals: ein prominentes Beispiel

Auf der News-Seite des Europäischen Instituts für Klima und Eenergie (EIKE) vom 14.10.2011 lesen wir zum Thema: US-Klimaforscher James Hansen: „Die Skeptiker gewinnen den Kampf“ “Dr. James Hansen, der politisch engagierte GISS-Direktor Miterfinder der anthropogenen globalen Erwärmung und Pate der „grünen Bewegung“, sagte in London, die Skeptiker würden den Kampf (um die öffentliche Meinung) gewinnen.” Hat der Pate der “anthropogenen globalen Erwärmung” etwa Angst vor der natürlichen Entwicklung des globalen Klimas bekommen? Irgendwann muss es wahrscheinlich dazu kommen. Und wer ist Dr, James Hansen? Er ist der Chef des berühmten und einflussreichen GISS (NASA Goddard Institute for Space Studies). Auf seiner persönlichen Seite schreibt er über sich: “Research Interests: As a college student in Iowa, I was attracted to science and research by James Van Allen’s space science program in the physics and astronomy department. Since then, it only took me a decade or so to realize that the most exciting planetary research involves trying to understand the climate change on earth that will result from anthropogenic changes of the atmospheric composition. One of my research interests is radiative transfer in planetary atmospheres, especially interpreting remote sounding of the earth’s atmosphere and surface from satellites. Such data, appropriately analyzed, may provide one of our most effective ways to monitor and study global change on the earth. The hardest part is trying to influence the nature of the measurements obtained, so that the key information can be obtained. I am also interested in the development and application of global numerical models for the purpose of understanding current climate trends and projecting humans’ potential impacts on climate. The scientific excitement in comparing theory with data, and developing some understanding of global changes that are occurring, is what makes all the other stuff worth it.” Wer jemand so beschränkt (auf die Satellitenbilder) die Welt versteht und zu manipulieren (to influence), und die menschlichen Aktivitäten zu planen (projecting) versucht, dem ist es auch mit der Einheitlichen Physik (Unified Physics) nicht zu helfen.(PJ)


Back to the very recent Hot News

The oldest Hot News

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *